Neuer Pfarrer in Uznach feierlich ins Amt eingesetzt

Bericht von Arnold B. Stampfli, Bilder von Thomas Moser

Das Pfarrteam der Evangelischen Kirchgemeinde Uznach und Umgebung ist nun mit Pfarrer Matthias Schneebeli wieder vollzählig.

Vor fünf Wochen verabschiedete sich Pfarrer Andreas Geister aus Altersgründen von der Evangelischen Kirchgemeinde Uznach und Umgebung. Nun konnte am Sonntag in einem festlichen Gottesdienst in Uznach sein Nachfolger, Matthias Schneebeli, ins Amt eingesetzt werden. Er war von der Kirchgemeinde im Frühjahr als Pfarrer gewählt worden. Matthias Schneebeli arbeitete früher übrigens als Elektromonteur, bevor er auf dem zweiten Bildungsweg die Matura nachholte und an der Universität Zürich Theologie studierte. Vor der Kirchenvorsteherschaft und seinen Pfarrkollegen legte Schneebeli am Sonntag gegenüber Gott und Dekan Philippe Müller, Ebnat-Kappel, sein Treueversprechen ab. Vorgängig wurden Schneebeli und seine kinderreiche Familie namens der Kirchenvorsteherschaft von deren Präsidentin Undine De Cambio willkommen geheissen (die «Linth-Zeitung» hat Matthias Schneebeli bereits vorgestellt; Ausgabe vom 14. August). Gebietsmässig wird Pfarrer Schneebeli vor allen in den Politischen Gemeinden Gommiswald und Schmerikon wirken, zudem innerhalb der ganzen Kirchgemeinde, mit Schwerpunkt «Familien und Kinder». Pfarrerin Susanne Hug übernimmt dafür in der Nachfolge von Pfarrer Geister den Schwerpunkt Betagtenseelsorge. Die Gebete und Lesungen, die der neue Seelsorger für diesen Gottesdienst ausgewählt hatte, griffen hinein in den Alltag jedes Einzelnen. Schneebelis Predigt zum Motto «Ein neuer Massstab» (gemäss dem Paulusbrief an die Philipper) zeigte, dass Schneebeli, wohl dank seiner Erfahrung in seinem früheren Beruf, sehr stark auf das praktische Leben ausgerichtet ist. Dass er die Aufgaben und Probleme der Mitmenschen kennt, besonders jene von Familien, und mit brauchbaren, hilfreichen Überlegungen als Seelsorger zu wirken bereit ist.

«Mit Christus ein Leib werden»

Zu Beginn hiess in der festlich geschmückten Kirche Dekan Philippe Müller alle willkommen, besonders die Familie Schneebeli. Er betonte, wie sehr es in einer lebendigen Gemeinschaft die verschiedenen Funktionen brauche, damit diese mit Christus ein Leib werde. Passende festliche Musik, dargeboten von Bernhard Rüesch, Orgel, und Stefan Hug, Gitarre, begleitete die Feier. Mit der Sendung und dem Segen wurde sie abgeschlossen, nachdem das ökumenische Lied «Vertraut den neuen Wegen» die Gemeinde in den strahlenden Tag hinaus entliess oder ins Kirchgemeindehaus zum gemeinsamen Mittagessen lockte. Von der Politischen Gemeinde Eschenbach überbrachte Gemeinderat Richard Blöchlinger den Gruss der dortigen Bevölkerung. Er verwies auf das gute Zusammenleben in der Region. Seelsorger Hans Hüppi, Ernetschwil, gab der Freude Ausdruck, dass Evangelisch-Uznach nun einen so tollen, offenen neuen Pfarrer erhalten habe und dass das evangelische Seelsorgeteam wieder vollzählig sei.

Einige Impressionen

 

Zurück