Ordentliche Kirchgemeindeversammlung

Sonntag, 25. März 2018
Ordentliche Kirchgemeindeversammlung

Die Kirchbürger genehmigten die Rechnung 2017 sowie das Budget und den Steuerplan 2018 einstimmig. Die Behörden werden für die Amtsdauer 2018 – 2022 neu gewählt.

Undine De Cambio begrüsst die zahlreichen Kirchbürger zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung. Sie blickt auf das vergangene Geschäftsjahr zurück und zeigt auch auf, welche Arbeiten die Kirchenvorsteherschaft derzeit behandelt.

Wahlen für die Amtsdauer 2018 – 2022

Für die neue Amtsdauer wurden einige Rücktritte eingereicht. Im Vorfeld der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung hat sich die Kirchenvorsteherschaft intensiv mit der Nachfolge und der Besetzung der Behördenämter befasst. Die Präsidentin freut sich, dass nach verschiedenen Gesprächen die Aemter wieder besetzt werden können.

Kirchenvorsteherschaft

Mit Urs Schnellmann, St. Gallenkappel und Norbert Boguhn, Uznach konnten zwei kompetente Personen zur Wahl in die Kirchenvorsteherschaft zur Wahl vorgeschlagen werden. Die Vorgeschlagenen wurden durch die Kirchbürger einstimmig in ihr neues Amt gewählt.

Die bisherigen Behördenmitglieder Nicole Tobler, Eschenbach, Jürg Wenger, St. Gallenkappel und Ursula Winkler, St. Gallenkappel wurden als Behördenmitglieder für die neue Amtsdauer ebenfalls einstimmig bestätigt.

Undine De Cambio, Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft stellt sich für die neue Amtsdauer ebenfalls wieder zur Verfügung. Sie wird durch die Kirchbürger ebenfalls einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

Geschäftsprüfungskommission

Die Kirchenvorsteherschaft hat mit Roman Duschen, Uznach und Adrian Hartmann, Eschenbach den Kirchbürgern zwei neue Mitglieder für die Geschäftsprüfungskommission vorschlagen können. Diese wurden ebenfalls durch die Versammlung einstimmig in das Behördenamt gewählt.

Die bisherigen Mitglieder Sandra Eugster, Rieden, Hans-Ulrich Rohrbach, St. Gallenkappel und Rahel Wespe, Schmerikon wurden durch die Kirchbürger für die neue Amtsdauer einstimmig bestätigt.

Mitglieder der Synode

Die Synode, das Parlament der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen, ist das oberste Organ der Kantonalkirche. Sie bildet die Legislative und wird durch die Kirchgemeinden gewählt.

Die Evang. Kirchgemeinde Uznach und Umgebung ist in der neuen Amtsperiode mit sieben Mitgliedern vertreten. Die Kirchenvorsteherschaft konnten den Kirchbürgern mit Monika Kuyper, Kaltbrunn, Thomas Moser, Uznach und Ulrike Sidler, Walde drei neue Behördenmitglieder zur Wahl vorschlagen. Alle wurden einstimmig als Mitglied der Synode gewählt.

Die bisherigen Mitglieder der Synode Walter Bürki, Uznach, Pfrn. Susanne Hug, Uznach, Kathrin Kägi, Jona und Ursula Schweizer, Rieden wurden in ihrem Amt einstimmig bestätigt.

Rechnung 2017

Der Kirchgemeindeschreiber und Finanzverwalter Thomas Moser erläutert anhand des Amtsberichtes den Kirchbürgern die Verwaltungs- und Bestandesrechnung 2017. Die Rechnung schliesst mit einem Verlust von CHF 81’800.00. Gegenüber dem Voranschlag ist dies eine Besserstellung um rund CHF 110‘000.00. Die höheren Steuereinnahmen bei den laufenden Steuern von CHF 75'000.00 sowie den höheren Vorjahressteuern von CHF 30'000.00 trugen wesentlich zur Besserstellung gegenüber dem Voranschlag bei.

Die Kirchbürger verabschiedeten die Rechnung 2017 und stimmten dem Antrag der Geschäftsprüfungskommission ebenfalls einstimmig zu.

Anträge der Kirchenvorsteherschaft

Einberufung einer Pfarrwahlkommission

Aufgrund verschiedener personeller Wechsel im Pfarr- und Diakonenteam, Lehrpersonen Religionsunterricht sowie Mitglieder in den Behördenämter schiebt Pfarrer Andreas Geister seine Pensionierung bis Ende Juli 2019 auf. Die Kirchenvorsteherschaft ist nun daran, die personellen Veränderungen zu analysieren und die Stellen neu zu besetzen. Sie plant ab dem zweiten Quartal 2018 eine Pfarrwahlkommission einzuberufen und die Pfarrstelle auszuschreiben. Um dies zu vollziehen, stellt die Kirchenvorsteherschaft den Kirchbürgern den Antrag, sie dafür zu ermächtigen. Ziel ist, dass an der nächsten Kirchgemeindeversammlung im Frühjahr 2019 eine Pfarrperson zur Wahl vorgeschlagen werden kann. Die Kirchbürger stimmen diesem Antrag einstimmig zu.

Aufnahme Verkaufsverhandlungen Verkauf Pfarrhaus Gommiswald

Mit dem bevorstehenden Ruhestand von Pfarrer Andreas Geister ist die Kirchenvorsteherschaft der Meinung, dass das Pfarrhaus Gommiswald (Parz. 48-00526) mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses von Pfarrer Andreas Geister verkauft wird. Um den Verkauf in die Wege zu leiten, plant die Kirchenvorsteherschaft im laufenden Jahr bereits Verkaufsverhandlungen aufzunehmen, damit an der nächsten Kirchgemeindeversammlung der Antrag zum Verkauf der Liegenschaft Pfarrhaus Gommiswald den Kirchbürgern vorgelegt werden kann. Die Kirchbürger stimmen diesem Antrag ebenfalls einstimmig zu.

Investitionen, Voranschlag und Steuerplan 2018

Thomas Moser kann den anwesenden Stimmbürgern ein Budget 2018 mit einem geplanten Verlust von CHF 209’680.00 vorlegen. Er erläutert die geplanten Investitionen mit den entsprechenden Abschreibungsdauern sowie die wesentlichen Aufwändungen. Alle Kosten sind im vorliegenden Voranschlag berücksichtigt und enthalten.

Der Steuerfuss bleibt unverändert bei 24 %. Das Eigenkapital wird noch rund CHF 400’000.00 betragen. Die Evang. Kirchgemeinde Uznach und Umgebung ist gemäss der Aussage des Finanzverwalters finanziell gesund. Der vorliegende Voranschlag wird durch die Kirchbürger einstimmig genehmigt.

Bericht Südostschweiz 26.03.2018