Kirche Uznach

Die einzige evangelische Kirche in unserer Kirchgemeinde steht in Uznach. Sie wurde am 15. Oktober 1961 eingeweiht und 2007 sanft renoviert. Die Kirche und das Kirchgemeindehaus direkt daneben bildeten bis 2014 das einzige Zentrum, in dem die Gottesdienste und die meisten Veranstaltungen stattfanden.

Benützungsreglement Kirche (gültig ab 01.10.2015)

 

Rundgang durch die Kirche

 

Textscheibe am Eingang

 

Die unter dem Eingangsdach platzierte Textscheibe ist das ergänzende Gegenstück zum Spruchband im Chor. Die Buchstaben sind ausgestanzt und von hinten beleuchtet. Die runde Form der Scheibe und das Licht sind ein Hinweis auf das Göttliche, Unendliche, das sich in den Buchstaben zu erkennen gibt. Der Text ist erkennbar, aber noch nicht mit Inhalt erfüllt. In der Kirche gewinnt das Bibelwort an Bedeutung, was sich auch optisch durch die körperhafte Form der Buchstaben zeigt. Beim Hinaustreten geht man wieder unter der Textscheibe hindurch, symbolischer Ausdruck für den Segen Gottes, der einen immer begleitet.

 

Das Spruchband

 

Das Spruchband an der Chorwand ist das tragende und zugleich verbindende Element. Durch seine durchgehende  Gestaltung vom Taufstein bis zum Kreuz und hinter die Kanzel wird die Verbindung von Wort und Sakrament hergestellt. Die Unterbrechung des Spruchbandes durch das Kreuz bringt zum Ausdruck, dass die zentralen Ereignisse von Tod und Auferstehung Jesu Christi unser Denken und Leben durchkreuzen und durchbrechen. Es weist darauf hin, dass das göttliche Heilshandeln in unser Leben einbricht und alles Leiden und Tod überwindet. Wer den Kirchenraum betritt, wird mit dem Bibelwort eingeladen über den ganzen Lebensbogen Geburt – Tod – Auferstehung nachzudenken.

 

Der Lichtträger

Lichtträger

 

Der Lichtträger neben dem Taufstein lädt ein zum persönlichen Gebet oder Andacht. Oben ist Platz für 24 Kerzen, symbolisch eine für jede Stunde des Tages.  Ihre Anordnung erinnert an den Sternenhimmel (Jesaja 40,26; 1.Mose 1,14). Ein Buch zum Aufschreiben von Gedanken und Gebeten, ein kleines Gebetsbüchlein und eine Bibel geben Anregung für Meditation und Gebet

 

Die Taufwelle

 

Die Taufe ist die Aufnahme in die Gemeinschaft aller Christen. Die Verbundenheit zwischen Täufling, Tauffamilie und Gemeinde wird in Zukunft verstärkt zum Ausdruck kommen durch die Taufwelle. Die Tauffamilien bringen zur Taufe ein persönlich gestaltetes Blatt mit. So können alle Besucher sehen, wer in letzter Zeit getauft wurde und im Gebet an diese Kinder und Erwachsenen denken. Die Form einer Welle wurde gewählt, weil Wasser das wichtigste Symbol der Taufe ist: Wasser bedeutet Reinheit und ist ein Symbol für das neue Leben, das Gott uns geben will.

 

Mosaik zum Gleichnis vom Sämann

Der Künstler Peter Fels aus St.Gallen schuf zum Gleichnis aus Markus 4 dieses Mosaik im Eingangsbereich.